Es ist irrelevant, ob du gerade in einer Beziehung bist oder nicht: Es wird sich für dich lohnen wenn du dich mit dem Thema Liebessprachen beschäftigst. Das wohl bekannteste Buch hierzu stammt von Gary Chapman.

Er unterscheidet grundsätzlich zwischen fünf verschiedenen Liebessprachen: Zweisamkeit, Hilfsbereitschaft, Geschenke die von Herzen kommen, Lob/Anerkennung und Intimität. Weißt du von dir selbst welche Liebessprache du sprichst? Was brauchst du in einer Beziehung um dich geliebt zu fühlen? Und welche Liebessprache spricht eigentlich dein Partner?

Zweisamkeit sollte hierbei nicht mit Intimität verwechselt werden. Bei Zweisamkeit geht es primär darum gemeinsame Zeit mit dem Partner zu verbringen, gemeinsam Dinge zu unternehmen – und wenn es gemeinsames Kochen ist. Hierbei geht es vor allem um Qualität statt Quantität! Diese Zweisamkeit kann etwas mit Intimität zu tun haben, muss es allerdings nicht. Diesem Partner ist es wichtig, dass eine bestimmte Zeit nur für dich und ihn reserviert ist.

Hilfsbereitschaft bedeutet, alles Mögliche für den Partner zu tun. Das könnte z.B. sein täglich die Brotdose zu füllen, in der Karriere zu unterstützen, die Vorhänge aufzuhängen, eben den Partner zu umsorgen – in welcher Form auch immer. Diesem Partner ist es wichtig, dich unterstützen zu können.

Unter Geschenken die von Herzen kommen ist nicht unbedingt etwas Materielles zu verstehen. Dies kann genauso gut ein selbstgebastelter Gutschein oder eine kleine süße Notiz sein – solange dieses Geschenk von Herzen kommt. Diesem Partner ist es wichtig, dich zu beschenken und dir somit immer wieder eine Freude zu bereiten.

Genauso kann Lob und Anerkennung unterschiedliche Formen haben. Geschrieben, gesagt, vielleicht sogar gesungen. Diesem Partner ist es wichtig, regelmäßig Feedback und somit Bestätigung und Anerkennung zu erhalten.

Intimität ist grundsätzlich klar, oder? Umarmen, Streicheln, Küssen, Berühren, Sex. Am besten ist es hier wirklich, offen zu sprechen. Das Dümmste, was wir machen können ist anzunehmen, dass man weiß, was der oder die Andere möchte. Alleine Sex kann sehr vielseitig sein. An welchen Stellen möchte man berührt werden. Wie intensiv möchte man berührt werden und wie oft. Schnell oder langsam. Sinnlich oder Dirty! Hier der einfache und doch so scheinbar schwer umsetzbare Tipp: Sprecht miteinander.

Es kann sein, dass du kein eindeutiges Ergebnis hast und dir eine Mischform von verschiedenen Liebessprachen wichtig ist. Das ist vollkommen okay – hier gibt es kein richtig oder falsch.

Vielleicht kannst du nun etwas besser einschätzen was deine Liebessprache ist. Oder die deines Partners. Lass mich gerne in den Kommentaren wissen wie du darüber denkst und was deine Erkenntnis hierbei war.

Klicke hier, um für weitere Tipps und Unterstützung für Fernbeziehungen der Community des Fernbeziehungen Podcasts beizutreten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.